Rathaus

RATHAUS & POLITIK
22.09.2020    Kategorie: Leben in Pinneberg, Rathaus & Politik, Startseite

Pinneberg gewinnt Wettbewerb „Digitale Modellkommunen Schleswig-Holstein“


Das Land Schleswig-Holstein hatte den Wettbewerb „Digitale Modellkommunen Schleswig-Holstein“ ausgeschrieben. Insgesamt wurden neun Projekte im Land ausgewählt, die mit einem Zuschuss von bis zu 100.000 € gefördert werden. Eine der Gewinnerinnen ist die Stadt Pinneberg.

Die Stadt Pinneberg ist mit einem Konzept in das Rennen um die Fördergelder gegangen, das für unsere Stadt eine Entwicklung zur Smart City einläuten soll. Auch in Zukunft werden wir mit verschiedenen Herausforderungen wie zum Beispiel der Klimaerwärmung, dem demografischen Wandel und der wirtschaftlichen Entwicklung konfrontiert sein. Moderne Technologien aber auch zeitgemäße Konzepte der Entwicklung unserer Stadt wie gemeinsame Nutzung von Ressourcen (Carsharing) und neue Formen der Bürger*innenbeteiligung können dabei helfen, Pinneberg noch „smarter“ zu gestalten. Gerade leben wir mitten in der Corona-Krise und haben erfahren, was plötzlich nötig und auch möglich war. Das vorliegende Konzept wird Pinnebergs Weg in die Zukunft weisen.

Fünf Schwerpunkte sollen bearbeitet werden: Smart Governance, Smart Mobility, Smart Economy, Smart People und Smart Living. Wem das jetzt zu smart klingt, dem sei gesagt, dass es sich schlicht um eine einheitliche Betrachtung aller Lebensbereiche, der Verwaltung, der Mobilität, der Energie, der Stadtplanung und der Kommunikation unter dem Aspekt der Digitalisierung handelt. Darin liegt auch ein Einsparpotential. Viele Prozesse können mit digitaler Hilfe optimiert werden.

Ziel des Digitalisierungsprozesses ist die Förderung der Attraktivität der Stadt als Wirtschaftsstandort und Wohnort, um den gestiegenen Anforderungen der Bürger*innen und Unternehmen gerecht zu werden.

„Die Digitalisierung ist die größte Chance, aber auch die größte Herausforderung für die Stadt Pinneberg in den nächsten Jahren. Die Förderung durch das Land kann uns ein schönes Stück in die digitale Zukunft voranbringen. Ich danke allen beteiligten Mitarbeiter*innen, die dieses Projekt maßgeblich mit auf den Weg gebracht haben“, so Bürgermeisterin Urte Steinberg.

 

 


Zusammenfassung Wettbewerb Digitale Modellkommunen Schleswig-Holstein

Zielsetzung der Förderung:

• Digitalisierung in den Kommunen vorantreiben.
• Ziel ist es, die Chancen der Digitalisierung für die Gestaltung des demografischen Wandels und die Sicherung und Entwicklung der Daseinsvorsorge in den Kommunen zu nutzen.
• Die digitale Transformation der Kommunen soll zur Entstehung von Smart Cities und Smart Regions führen, die den Nutzen digitaler Anwendungen für die Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt stellen. Einen Schwerpunkt der Förderung bilden Digitale Strategien, die über Verwaltungsgrenzen hinweg Konzepte für funktionale Räume entwickeln.

Rahmenbedingungen:

• Insgesamt wurden neun Projekte als „Digitale Modellkommunen Schleswig-Holstein“ ausgewählt und gefördert.
• Die Zuwendung (bis zu 100.000 Euro) wird als Zuschuss im Rahmen der Projektförderung gewährt.
• Am 25.06.2020 wurden unsere Bewerbungsunterlagen eingereicht (diese beinhalteten einen vorläufigen Projekt- und Kostenplan).
• Ende August wurden die Förderungsberechtigten bekannt gegeben werden.


Was wollen wir erreichen?

• Förderung der Attraktivität der Stadt als Wirtschaftsstandort und Wohnort, um den gestiegenen Anforderungen der Bürger*innen und Unternehmen gerecht zu werden und dem demografischen Wandeln entgegenzuwirken.
• Die auf E-Government fokussierte Digitalstrategie soll systematisch um eine weitere Dimension von Smart City ausgeweitet werden.
• Die wirtschaftlichen, sozialen, ökologischen und politischen Herausforderungen unserer Zeit sollen effizienter, nachhaltiger und inklusiver gestalten werden.
• Schwerpunkt der Förderung sind für uns 5 Dimensionen: Smart Governance, Smart Mobility, Smart Economy, Smart People und Smart Living. Die dimensionsübergreifende Sichtweise dient der multidimensionalen Effizienzsteigerung bzw. der Realisierung von Skaleneffekten.
• Im Sinne der Nachnutzbarkeit ist es unser Ziel im Rahmen der Strategieentwicklung die Neutralität des Konzepts zu gewährleisten. Hierbei achten wir darauf, dass Lösungen, die spezifisch für die Stadt Pinneberg erarbeitet wurden, adaptierbar für andere Kommunen sind.



Stadt Pinneberg
Bismarckstraße 8
25421 Pinneberg

Tel: 04101 / 211-0
Infopostfach

Störungen Straßenbeleuchtung:
Tel: 04944 / 301 117

Öffnungszeiten Stadtverwaltung
Mo, Di und Do: 8.30-13 Uhr
Di auch 14.30-18 Uhr

Einlass bis auf Weiteres nur nach vorheriger Terminvereinbarung Online oder per Telefon oder E-Mail mit der zuständigen Sachbearbeitung.

Öffnungszeiten Bürgerbüro
Mo 7.30-13 Uhr
Di  8.30-13 Uhr + 14.30-18 Uhr
Mittwoch geschlossen
Do 7.30-13 Uhr + 14.30-17.30 Uhr
Fr  7.30-13 Uhr